frzh-CNende

Museum der gepanzerten

Leopard I und II Panzer

Leopard I und II Panzer

In 1956 initiiert die Bundeswehr einen Prozess, um einen modernen Kampfpanzer zu ersetzen, um die US-Panzerausrüstung (M-47 und M-48) zu ersetzen, um die Abschirm- und Feuerkraft zu nutzen mit der numerischen Überlegenheit der sowjetischen gepanzerten Fahrzeuge konfrontiert.

Die daraus resultierenden Spezifikationen legen fest, dass die Abschirmung 20 mm Schüsse in kurzer Reichweite standhalten muss, einen Fass haben, der 150 mm Abschirmung mit einer Munitionsversorgung nach dem NATO Standard durchbohren kann.

In den frühen 1970-Jahren, nach der Aufgabe des deutsch-amerikanischen MBT-70-Programms (ursprünglich beabsichtigt, beiden Ländern eine gemeinsame Angriffsplattform zu bieten), Westdeutschland, ersetzen Sie den Leopard 1, fragt den Porsche, Krauss-Maffei und Wegmann Gruppen, um an dem Projekt zu arbeiten.

leopard i und ii 2

Die Ausgangspunkte sind der Keiler-Prototyp und das MBT-70-Programm. Der Motor, die Strecke und das Lagersystem werden aus dem MBT-70 und der allgemeinen Architektur des Keilers entnommen. Die einzige Frage, die entsteht, ist das Kaliber des Fasses (105 mm oder 120 mm). Von 1972 bis 1976 sind mehrere Prototypen in verschiedenen Konfigurationen, 17 insgesamt, plus 2 Versionen namens AV auf das Projekt der amerikanischen M1 für die Vereinheitlichung der Elemente (Revolver mit Composite-Abschirmung, Verstärkung der Suspension, Telemeter Laser und nicht-optisch). Nach Abschluss der Tests wird die AV-Version beibehalten (mit ihrem nicht zusammengesetzten, aber perforierten Schild) und dient als Basis für die Produktion von Krauss-Maffei und Mak-Unternehmen in acht Chargen (2 950 Tanks zwischen 1979 und 1992).

In 1988 wurde ein Modernisierungsprogramm zur Entstehung der A5-Version eingeführt: Verschiebung des Anblicks des Panzerkommandanten, Erhöhung der Rüstung auf der Vorderseite des Revolverkopfes und des Unterwagens, eine Thermalkamera für den Kommandanten (der Schütze hatte bereits einen, der für den Kommandanten kopiert werden könnte), GPS / Inertial Navigationssystem. Bei der A6-Version wird der 120 mm L / 44 Fass durch die längere Rheinmetall 120 mm L / 55 Version ersetzt. NBC-Kapazität, Nachtsicht.